Dieseldunst
I'd rather be a forest than a street.

30.09.14, 09:16 | 'Single Trails'
Schaltzug gerissen. Weitergefahren und Singlespeed verflucht. Dann vorne halt doch geschaltet. Die alte und schon stark gelängte Kette eingeklemmt. Schaltwerk verbogen.
Jetzt: neue Schalthebel, neues Schaltwerk, neue Kassette, neue Kette, neue Züge. Und viel Flucherei um eine saubere Verlegung. Was man halt so macht.

Rauchzeichen




mark793   |   30.09.2014, 10:00   |  
Argh - mein aufrichtiges Mitgefühl!

Bin voriges Jahr auch mal mit 42x11 nach Hause gestrampelt (53 war mir doch too much, auch wenn es nur 10 Kilometer waren).

Seitdem habe ich eine Lüsterklemme (also ohne die Kunststoff-Ummantelung) im Pannen-Set, damit hoffe ich, den Zug - und damit das Schaltwerk - in einer komfortableren Übersetzung fixieren zu können. Inzwischen ward mir auch der Tipp zugetragen, ein Hölzchen ins Schaltwerk-Parallelogramm zu klemmen, um das Umspringen aufs kleinste Ritzel zu blockieren.

texas-jim   |   30.09.2014, 10:40   |  
Ja, zehn Kilometer waren es hier auch. Und dazwischen ein Anstieg, der mich auf das kleine Blatt zwang. Das wars dann mit der Kette gewesen.

Der Zug ist ganz hinten an der Klemmung des Schaltwerks gerissen. Mit einem Schraubendreher hätte ich vielleicht noch die untere Anschlagschraube um ein oder zwei Ritzel betrügen können. Das Hölzchen hätte mir in der Maschinenbauerseele wehgetan.
Aber der Verschleiß ist unbarmherzig und zeigt sich nach dem ersten Defekt. Die Schaltrollen sind sowas von durch, die Kette genauso. Und der neue Zug schaltet furchtbar schwergängig, man achtet ja dann plötzlich auf sowas.
Man muß ja auch sagen, daß ich in dieses Rad bisher kaum mehr als Bremsbeläge und Reifen investiert habe. Und so eine gebrauchte XTR, die hätte schon was!

mark793   |   30.09.2014, 11:07   |  
Die Vorbehalte gegen den Hölzchen-Trick verstehe ich, aber ich würde wenn nichts anderes geht einen platten Reifen auch mit Erde und Zweigen oder was auch immer ausstopfen, um rollend nach Hause zu kommen, da kenne ich nichts.

Ich neige ja auch dazu, die empfohlenen Wechselintervalle für Ketten, Kassetten und dergleichen weiträumig zu ignorieren. Allerdings beansprucht meine Fahrweise das Material auch nicht übermäßig, ich bin ja nicht so der Kraft-Drücker und überdies auch mehr im Flachland unterwegs.

Aber wenn man eh schon am Ersetzen ist, kann man bei der Gelegenheit ja auch gleich ein bisschen upgraden, sollte einem was Gutes über den Weg laufen.

texas-jim   |   30.09.2014, 12:21   |  
Ich bin, wenn meine Basteleien versagen, gern zum Materialmord bereit. Hier sind ein paar Meter schieben oder der nächste Supermarkt mit Fahrradabteilung eher Mittel der Wahl.

Empfohlene Intervalle ignoriere ich auch meistens. Wobei das mit der Kette ja so eine Sache ist: Die zerstört dann gern auch Ritzel und Rollen. Und jetzt darf eben alles auf einmal gewechselt werden. Das wären dann sechs Jahre Einsatz mit zwei Ketten, da darf auch mal eine Kassette drin sein.

Upgrade hatte ich im Sinn, und zwar derart, daß ich am vollgefederten was Neues kaufe und dann die übrigen Teile nach unten durchrutsche. Daher auch der Gedanke an ein XTR-Schaltwerk. Am Bürorad brauche ich das nicht, das muß auch mal eine Nacht an der Haltestelle verkraften, ohne Flügel zu bekommen. Daher sind eher schwache Bremsen verbaut und ist die hervorragende Federgabel unkenntlich gemacht. Und mit einer XT-Kurbel allein unterm Dreck locke ich hoffentlich keine Diebe.

mark793   |   30.09.2014, 13:36   |  
So genau wird im Allgemeinen nicht geguckt, sagte mir mal ein Polizist. Es wird einfach alles geklaut, was einigermaßen schnell zu knacken ist und zur falschen Zeit am falschen Ort steht.

Schieben tu ich sehr ungern, und da, wo mich zuletzt Pannen erwischten, gab es keine Läden oder es war jenseits der Öffnungszeiten. So bin ich dann einmal aus dem Grafenberger Wald mit einem platten Vorderrad nach Hause geeiert. Mit den Schwalbe Marathon plus Profilreifen geht das sogar einigermaßen, solange man geradeaus fährt und sich nicht in Kurven legt. Man muss natürlich an Bordsteinkanten und anderen Stellen sehr behutsam unterwegs sein. Beim bisher einizgen Mal, wo mir die Kette gerissen ist, hatte ich Glück, dass es kurz vor zuhause passierte.

huehnerschreck   |   08.10.2014, 12:20   |  
oh dang! so was ist richtig mist.
auf unseren ritten hat der gatte zwar immer ein notfallset für fast alles dabei (mittlerweile sogar schaltaugen für alle regelmäßig bewegten bikes) - aber ein gerissener zug gehört dann doch zu den nicht "mal eben" reparablen dingen.
haben Sie schon eine xtr gefunden?

wie haben Sie denn die gabel unkenntlich gemacht?

@mark793: bei kettenrissen helfen übrigens ein kleines (taschentaugliches) werkzeug (<200 g) und ein kettenschloss. die habe ich selbst auf dem weg zum training im rucksack dabei. und wenn die dann (wie der sprichwörtliche regenschirm bei angekündigtem schlechtwetter) bewirken, dass die kette nicht mehr reißt: um so besser ;)

texas-jim   |   16.10.2014, 09:21   |  
Von der Gabel sind alle Verzierungen entfernt worden. Außerdem ist sie jetzt schwarz lackiert und ein wenig zerkratzt. Das sollte reichen, hoffe ich.
Eine XTR habe ich nicht gefunden, aber mal einen Warenkorb für neue Züge und allerhand Zeug zusammengestellt.
Mitrauchen
 


To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.