Dieseldunst
I'd rather be a forest than a street.
Freitag, 29. 06 12

29.06.12, 15:30 | 'Umanandastand'n ond rearn'
Bonner Nachtrag.


Halbe Sachen.


Runde Sachen.


Kaputte Sachen.


Kirchensachen.


"Hallo, ich bin Olf, vierundzwanzig und aus Bonn, De-Ee."


Frauen schaut Olf zuerst in die Augen.


Und hier wohnt Olf. Hiervor flüchte ich, und heir verlassen wir ihn.


Kein Titel.


"Der Platz um die Ruhebänke wird von der Gemeinde gepflegt."


Schiffe mag ich.


Nur die Hügel sind zu klein. Und zu weit weg.


Überwacht die Überwacher!


Hat sich hier der Geschmack verirrt, oder nur der Geschmeckte?


Warum nur ist es am Rhein so schön? Will sagen: Wo nur?


Aber sicher.


Ja. Nur. Lange her. Ach.


Und jetzt alle zusammen: Indie - Vidu - Ali - Tät!


Die alternde Stadt.


Ich rieche den Duft, der unter Schiebermützen hervordringt.


"Nächstes Wochenende, Schatz. Jetzt ist Fußball."


Maul.


"Im Garten können die Bewohner ihre Wäsche aufhängen." Zum Erhängen ist das Gestell zu niedrig.


Und darauf sind sie stolz.

Dazu:
Anyone not dying is dead
And baby it won't be long
So shut up and carry on
The scream becomes a yawn
# |  Rauchfrei | Gas geben


29.06.12, 14:52 | 'Kann Spuren von Irrsinn enthalten'
Starrsinn bewiesen und in die Berge gefahren.

Aus Gewohnheit in bekanntes Gebiet: das Tannheimer Tal. Im Bild: die zugehörigen Berge. Nicht im Bild: das Tal.

Über die Wertachalm nach Unterjoch geradelt. Die Läden sind dann also mal zu, und ich ohne Abendessen. Dafür bekomme ich von einem Ortskundigen den einfachen Weg zurück und einen Tourenvorschlag gezeigt.


Einen Rastplatz mit Ausblick ausgesucht. Der Sorgschrofen. Aha.


Gleich einen Kumpel gefunden.


Ein Wildwasser gequert.


Holzbau bewundert.


Noch im Tal zwischengefrühstückt.


Zur Usseralpe geradelt. Vier Profis getroffen, mit dem Ältesten um einen Kaffee gewettet. Er ist siebenundsechzig und zahlt.

Übers Neunerköpfle zur Strindelalpe, und kein Bild. Weil keine Puste. Dafür nicht abgehängt worden.

Die Strindelalpe hat Ruhetag. Dann also ein Stück zurück.


Gerastet, wo es nach Kuh riecht. Die Wirtin ist jung und hübsch, trägt einen modischen Kurzhaarschnitt und ein kariertes kurzärmliges Hemd. Sie milkt die Kühe heroben, lächelt sie. Den folgenden Heiratsantrag abgebrochen, da Freund aus der Kammer und groß und breit und braungebrannt und Sie wissen schon.

Mit Schmackes um den See. Abfahrt nach Pfronten, atem- und bilderlose Verabschiedung der Wahnsinnigen. Ich suche einen Laden, bekomme schlechtes Bier und abgelaufene Chips. Pfronten kann mich mal genau so, wie es sich anhört.

Das Vilstal wieder hochgekraxelt. Geschwitzt, geflucht.


Mit letzter Kraft auf den Fußballabend vorbereitet. Beschlossen, eine Liegedusche zu erfinden. Dann festgestellt, daß es schon Badewannen gibt. Leider nicht hier.

Verloren! Da ist man einmal nicht da, und dann das! Naja, eine Verlängerung hätte ich sowieso verschlafen.

Aufgeweckt vom Donner, der verhindert, daß mich der Platzregen durchs Fenster ersäuft. Dem Donner gedankt, den Regen verflucht.

Auf dem Heimweg noch ein Abenteuer gesucht.


Dann übers eigene Vorderrad gefallen. 'zefix! und das in der Heimat. Wie ein Wunder genau das gedacht und anschließend im Stehen aufgekommen. Spontan eine Verbeugung gemacht. Der Spaziergänger guckt, sein Hund tut nicht einmal das. Ich fahre nach hause.
# |  Rauchfrei | Gas geben