Dieseldunst
I'd rather be a forest than a street.

01.10.07, 15:24 | 'Nachdenken im Dativ'
Es ist kurz nach neun, ich zerre mit beiden Händen an meinen vom Dreck schweren Arbeitsschuhen, vornüber gebeugt, die Stirn an den Türrahmen gelehnt. Weil wenn ich mich zum Schuhe ausziehen erst mal hinsetzen muß, dann, ja, und deshalb.

Auf Strümpfen tapere ich durchs Treppenhaus in die Küche. Die Fliesen sind kalt, und ich ziehe unterm Tisch die Beine hoch. Drei Hektar, und es ist grad erst Kaffeezeit, grinse ich den Bauern an.
Davon zweieinhalb gestern nacht, aber das geht niemanden was an, und deshalb sage ich es auch nicht. Er weiß es trotzdem, weil man sich mit sechs kalten Dieselzylindern eben nicht leise aus dem Hof schleicht, sondern röhrend den Schotter von der Ausfahrt scharrt.

Pflügen zu dürfen. Der Meterstab und der große Schlüssel für die Spindeln am Pflug zerren an meiner Hosentasche. Rauch wabert durchs Scheinwerferlicht. Ich grüble, wo in diesem Jahr die Füchse geblieben sind, die mich sonst beim Pflügen begleiten, und ob es deshalb so viele Igel hat. Ob man die Membran im Ladedruckbegrenzungsventil vielleicht prüfen sollte, und warum ich dieses Wort so mag. Mit den Fingern säubere ich den Kühler, klopfe den Luftfilter aus, sitze wieder auf und gebe lächerlich glucksend Gas. Ich schaue über meine Schulter - vielleicht noch eine Umdrehung am Oberlenker und eine halbe an der Schnittbreitenverstellung? Es ist kalt draußen, und als ich die Heizung einschalte, senkt sich die Nadel der Temperaturanzeige kaum merklich ab. Kausalitäten sind wunderschön, denke ich mir.
Und ein Vorteil daran, daß Arbeit in Deutschland so teuer ist, könnte sein, daß es nachts im Radio keine Moderatoren gibt. Man muß das Schöne eben nur sehen. Die Schare glänzen blank, nur auf den Dungeinlegern klebt ein wenig Erde. Schon noch ein wenig feucht, murmle ich in meinen hochgestellten Kragen. Aber geht schon.

Muß ja, soll ja, darf ja. Wie mans nimmt.

Rauchzeichen




schmerles   |   03.10.2007, 10:47   |  
ich dachte pflügen ist durch grubben ersetzt, oder haben Sie noch so viel Krume zum abgeben?

texas-jim   |   03.10.2007, 12:14   |  
Hierzulande gilt flaches Wenden, tiefes Lockern. Das liegt an den extrem schweren, bindigen Böden. Toniger Lehm, um genau zu sein.
Außerdem sind wir ziemlich spät dran für die Wintergerste, brauchen sie aber für die dreireihige Fruchtfolge, wegen der Cross-Compliance-Vorschriften. Und es hat sich in den letzten Jahren herausgestellt, daß man die Wintergerste auf keinen Fall in den Boden "schmieren" darf. Das heißt, nach dem Pflug trocknet die Oberfläche einfach ein wenig besser ab.
Die Geräte für Direktsaat sind sehr teuer und verlangen höhere Maschinenleistungen, als ich sie zur Verfügung habe. Und man kann, wie die Versuche eines Nachbarn gezeigt haben, trotzdem nicht vollständig auf den Pflug verzichten. Die staunassen Böden lassen es nicht zu, und das Untergrundlockern wird durch die flachen Drainagen ziemlich erschwert.

Übrigens ist der Boden hier sehr tief, d.h. es ist genügend Krume da. Dafür sorgen auch die humusbildenden Maßnahmen, wie Einarbeiten des Strohs, Ausbringen von Festmist und Aufkalken zum pH-Wert-Ausgleich. Und die schweren Böden sind auch nicht so erosionsgefährdet wie beispielsweise die Sandböden in Nordvorpommern als extremes Gegenbeispiel.

Beim Pflügen muß man eben besser aufpassen als beim Grubbern. Mehr Zeit braucht man auch, aber unsere pfluglosen Versuche in den letzten Jahren waren eben ziemliche Flops.
Mitrauchen
 


To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.